Warum Ihr Unternehmen jetzt Social Media braucht!

Grafik Facebook-Loading

Inhalt öffne dich!

Drei Viertel aller deutschen Unternehmen nutzen Social Media! Das ist ein aussagekräftiger Wert, der sich in Zukunft wohl keineswegs verringern wird - eher im Gegenteil. Lesen Sie hier, warum Sie (wohl oder übel) auch auf den Zug aufspringen sollten, welche Potenziale in Sachen Social Media Marketing in 2017 noch mehr ausgeschöpft werden sollten und welche Netzwerke für Unternehmen bald auch eine wichtige Rolle spielen könnten.

Fast alle tun es schon

Laut einer Untersuchung der Digital Transformation Group zusammen mit Mitgliedern des Social Media Excellence Kreises betreibt nur rund jedes vierte deutsche Unternehmen keine Profile in sozialen Medien für dessen Marketingstrategie. Der Rest binde Social Media bereits fest für Marketingzwecke ein.

„Seit sich Akquise- und Verkaufsprozesse ins Internet verlagert haben, müssen Unternehmen sich der Frage stellen, wie sie auch soziale Kanäle optimal instrumentalisieren können, um ihre Geschäftsziele zu erreichen. Denn statt auf die Funktion eines reinen Kommunikationstools beschränkt zu sein, ist Social Media mittlerweile zu einem Vertriebskanal und Loyalisierungsinstrument geworden, das in keiner erfolgreichen Marketingstrategie fehlen sollte“ [Albert Brenner, CEO der Digital Transformation Group]

Aber nicht nur der Frage nach vorhandenen Social-Media-Aktivitäten in Netzwerken wie Facebook, Google+, Instagram, Twitter oder Youtube wurde nachgegangen, sondern auch deren Qualität. Das Ergebnis: Die Telekommunikationsbranche schnitt am besten ab, dicht gefolgt von dem Automobil- und Mediensektor.

Trotzdem verbesserungswürdig

Zwar legen sich die deutschen Unternehmen für ihre sozialen Profile mittlerweile sehr ins Zeug, jedoch besteht immer noch Optimierungsbedarf. Besonders was den B2B-Bereich betrifft ist noch Luft nach oben. Bei der B2C-Kommunikation hingegen rappelt die Social-Media-Kiste: Hier liegen deutsche Autokonzerne wie Audi und Medienunternehmen wie Sky Deutschland vorne.

Social-Media-Potenziale und -Prioritäten 2017

Durch eine weitere Untersuchung der Initiative konnten zudem Potenziale ermitteln werden, die in Sachen Unternehmenskommunikation über soziale Netzwerke als noch unausgeschöpft gelten.

Einige der Prioritäten, die sich Unternehmen für 2016 setzen sollten, sind:

Nutzen von Blogger Relations:

Blogger funktionieren als ergänzende Multiplikatoren erst recht dann, wenn eine Marketingstrategie bereits reif und ausgearbeitet ist.

Verstärkte Schaltung personalisierter Werbung:

Ein Weg, seine Kunden noch gezielter anzusprechen (Beispiel Newsletter) und durch den "persönlichen Bezug" potenzielle Neukunden für sich zu gewinnen.

Fokus auf Social Media als Servicekanäle:

Kunden erwarten zunehmend, dass die Beratung seitens eines Unternehmens auch über die sozialen Netzwerke  geschieht. Die Dialogmöglichkeiten in den sozialen Plattformen sollten daher noch stärker genutzt werden.

Social Media als Impulsgeber für Digitalisierung:

Die digitale Transformation von Unternehmen kann durch das Betreiben von Social-Media-Aktivitäten beschleunigt werden - der Zugang zu einer ganzheitlichen Digitalisierung der Geschäftsprozesse fällt leichter.

Künstliche Intelligenz/Chatsbots:

Algorithmen zum personalisiertes Ausspielen von Jobangeboten oder von Werbung, Gesichtserkennung in sozialen Medien oder das Verstehen des Surfverhalten eines Nutzers. Künstliche Intelligenz wird im Jahr 2017 weiter an Interesse gewinnen und zusammen mit den Chatbots dem Menschen viel Arbeit abnehmen.

Echtzeit-Kommunikation als Vorteil nutzen:

Die rasante Verbreitung von aktuellen Meldungen können Unternehmen in Zukunft noch stärker für sich nutzen. Sprich: Deren soziale Profile können neben den gängigen Werbemaßnahmen zugleich als "Newsportale" mit hoher Aktualität eingesetzt werden.

Zeitlich begrenzte Inhalte:

Im Rahmen der Digitalisierung haben KMU mit einer Informationsflut zu kämpfen. Die Herausforderung ist aus der Masse herauszustechen und sich gegen die Konkurrenz durchzusetzen. Abhilfe könnte da "ablaufener Content" spielen. Nutzer haben also nur einen bestimmten Zeitraum die Möglichkeite, Ihren Content zu konsumieren. Frei nach dem Motto: "Der Früh Vogel fängt den Content".

Plattformen: Nicht nur Facebook & Co. können 'business', sondern auch Instagram

Das Netzwerk Facebook bietet bereits massig Möglichkeiten, um sich als Unternehmen professionell darzustellen. Und dabei ermöglichen es die Unternehmensprofile nicht nur, Schnappschüsse aus dem internen Betriebsalltag zu posten. Ganz im Gegenteil: Von der Zuordnung zu bestimmten Unternehmenskategorien über die stylische Veranschaulichung von Dienstleistungen oder Produkten bis hin zur Verzeichnung relevanter Unternehmensdaten oder der direkten Kontaktmöglichkeit - jedes Unternehmen bekommt so ein Gesicht.

Instagram eilt immer noch dem Ruf nach, ein soziales Netzwerk für junge Leute zu sein, die gerne Fotos von Essen & Co. posten. Das Bilder-Netzwerk will anscheinend Ihr Spektrum erweitern und hat mit "Instagram for Business" einen ersten Grundstein dafür gelegt. 

Fazit

Um eines vorab klarzustellen: Die Social-Media-Aktivitäten eines Unternehmens hängen keinesfalls von der Größe des Betriebes ab. Manchmal finden kleinere Unternehmungen aufgrund ihrer Größe einen schnelleren Zugang zu den sozialen Netzwerken.


Egal, ob kleines, mittleres oder großes Unternehmen, die meisten haben das Potenzial von Social Media mittlerweile für sich entdeckt.

Tobias Arns, Social-Media-Experte beim Bitkom.


Von den sozialen Plattformen kann letztendlich jeder halten, was er will, nur lassen sich die vielen Möglichkeiten der Netzwerke schon lange nicht mehr klein oder geheim halten. Wenn wir uns also noch einmal auf das oben genannte Zitat beziehen: Haben auch Sie bereits das Potenzial entdeckt? Und wenn nicht, wollen Sie sich dies wirklich so durch die Lappen gehen lassen?

Werden Sie social - Ihre Bedarfsgruppe ist es nämlich schon!

Sie wollen sich die Chance, Ihre Bedarfsgruppe über die sozialen Medien direkt erreichen zu können, nicht entgehen lassen? Das können wir gut verstehen. Um Ihr Unternehmen durch einen tollen Auftritt im Social Web zu ergänzen, sollten vorab jedoch einige wichtige Fragen geklärt und Maßnahmen entworfen werden. Kontaktieren Sie uns doch einfach dafür!

Kontakt aufnehmen

Zurück

Weitere Beiträge zu ...

Diesen Beitrag teilen auf ...

Zurück